Zündfunke

Zündfunke:

Spaß im Wald, Herausforderungen annehmen, Lösungen suchen, Klartext reden, Gemeinschaft erleben und fördern – das ist Zündfunke. Wir kooperieren mit den Biberacher Schulen und bieten im Schwerpunkt für die Klassen 5 und 6 diese spezifische Förderung der Klassengemeinschaft an. Waldtage mit erlebnispädagogischer Prägung bieten den fruchtbaren Boden für Erfahrungen die auch im Schulalltag ihren Nachklang haben! Das Angebot steht auch anderen Jugendgruppen in der Stadt offen.

Kontakt:

Uli Ackermann

Pia Gerster

Weitere Infos:

Der heutigen Zusammenarbeit von Schule und Jugendhilfe liegt ein erweitertes und gemeinsames Bildungsverständnis aller in diesem Handlungsfeld Beteiligten zu Grunde. Die verschiedenen Angebote und Orte der Bildungsarbeit von Schule und Jugendhilfe sind deshalb als ganzheitliches Bildungsangebot zu verstehen. Dieses gilt es sinnvoll miteinander abzustimmen und füreinander nutzbar zu machen.

Ganzheitliche Bildung für alle Kinder und Jugendlichen bedeutet, informelle und formelle Bildungsprozesse miteinander zu verknüpfen und die jeweils von Jugendhilfe und Schule verantworteten Bildungsangebote zu ergänzen, dass alle Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung Unterstützung finden können. Zündfunke ist ein Angebot des Jugendhilfeträgers Jugend Aktiv e.V., welches in enger Kooperation mit den Schulen durchgeführt wird.

Mittlerweile ist das Angebot an einigen Schulen curricular fest eingebunden und findet dort jedes Schuljahr statt.

Ziele:

Um das Kennenlernen der Schülerinnen und Schüler in der neuen Klassengemeinschaft zu fördern, bietet Jugend Aktiv e.V. im Rahmen seines erlebnispädagogischen Projektes „Zündfunke“ Waldtage für fünfte und und auch sechste Klassen an.

Ferner ist es möglich Schulklassen deren soziales Miteinander eine Förderung benötigt Waldtage anzubieten. Dies hängt aber von der Bereitschaft der Klasse sowie den personellen Ressourcen von Jugend Aktiv e.V. ab.

Zielsetzung ist:

  • die Förderung eines intensiven Kennenlernens innerhalb der neuen Klassengemeinschaft und Öffnung der „Grundschulgruppen“ hin zur neuen Klasse.
  • das gegenseitige Kennenlernen von Lehrkraft und SchülerInnen in diesem Rahmen
  • das Aufzeigen der Potentiale gemeinschaftlicher Problemlösungen
  • das Kennenlernen des Schulsozialarbeiters in einem positiven, nicht problembehaftetem Kontext
  • die Schaffung von Möglichkeiten unterschiedliche Meinungen im Klassenrahmen zu kommunizieren und die Förderung von Verhaltensweisen die das Entwickeln gemeinsamer Lösungen fördern.

Die Ziele sollen erreicht werden durch:

  • Durchführung von Problemlöseaufgaben und Interaktionsübungen, die nur in Zusammenarbeit gelöst werden können.
  • gemeinsame Auswertungsgespräche
  • Durchmischung durch willkürliche Kleingruppenbildung
  • Reflektion des sozialen Miteinanders in der Klasse.
  • Einbeziehung der Schulsozialarbeit in die Durchführung des Tages
  • Einbeziehung der Lehrkraft als verantwortliche Begleitperson und „engagierte/n Beobachter/in“

 

Mitarbeiter im Projekt:

 

Uli Ackermann: uli.ackermann@jugendaktiv-biberach.de 07351 519653

Pia Gerster: pia.gerster@jugendaktiv-biberach.de 07351 519653